DIS/PLACED LEARNCAPES

Miteinander und voneinander lernen – überall in und mit der Stadt

 

Studierende und Lehrende der Architekturfakultät der TU-Wien, junge Geflüchtete von PROSA – Projekt Schule für Alle! übten sich mit UNOs in der Kunst der Kooperation. Mit dem Ziel urbanen Raum für neue Formen außerschulischen Lernens spielerisch zu erobern erwächst im gemeinsamen Tun ein mobiler Begegnungs- und Aktionsort im Maßstab 1:1. Er entsteht mit dem Bild eines „Superinstruments“, das sich aus selbstgebauten Einzelklangkörpern zusammensetzt und unterschiedliche Vorstellungen der Studierenden und jugendlichen Flüchtlinge von Orten, Gegenständen und Formaten des gegenseitigen Zuhörens und Kommunizierens zusammenbringen will.

LS01_01
LS01_01
LS01_02
LS01_02
LS01_03
LS01_03
LS01_04
LS01_04
LS01_05
LS01_05
LS01_06
LS01_06
LS01_07
LS01_07
LS01_08
LS01_08
LS01_09
LS01_09
LS01_10
LS01_10
LS01_11
LS01_11
LS01_12
LS01_12
LS01_13
LS01_13
LS01_14
LS01_14
LS01_15
LS01_15
LS01_16
LS01_16

Fotos displaced

Gearbeitet wird mit dem Materiallager in der von UNOs initiierten offenen Werkstatt in der Flüchtlingsunterkunft VoZo die nun von Displaced betreut wird. Mit der Übersiedlung des Objekts ins Augarten-Freigelände der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21) wird parallel zu Olafur Eliasson’s artistic workshop Green Light (12.3.-29.6.2016) eine temporäre Werkstatt unter freiem Himmel eröffnet und mit Näh- und Bohrmaschine, Farbe, Draht und Schnüren zusätzliches Geräuschpotenzial erforscht und ergänzt, bis schließlich ein mobiler Klangraum unter drei großen alten Bäumen vernäht, verdrahtet und eingezogen ist.

Ist der Minimalraum auf Rädern einmal verortet, entfaltet er seine gruppendynamischen Qualitäten, raumgreifend und akustisch: Selbst gebaute, teils räumlich integrierte Instrumente laden ein mitzumachen; Einmischen ist erwünscht, gemeinsames Musizieren und Improvisieren ist Programm, sozialräumliche Dynamik kann über wechselnde Orchestrierungen spielerisch in Gang gesetzt werden. Über das konkrete raumbezogene Tun und Musizieren entstehen nonverbale und verbale Kontakte. Bedingungen und Bedürfnisse werden individuell und kollektiv verhandelt und im gegenseitigen Kontakt ausprobiert und geprüft. Die integrativen Produktions-, Nutzungs- und Aneignungsoptionen des mobilen Klangraums initiieren Kooperation und Erfahrungsaustausch.

Der mobile Klangraum wandert nach Green Light vom TBA21-Augarten nach Neu Marx zur Open University des TU-Wien future.lab und wird schließlich bei UNOs im T/abor – Raum für Kunst und transdisziplinäre Zusammenarbeit, ausgestellt und erneut zum Klingen gebracht (1.9.-10.9.2016).

LS02_01
LS02_01
LS02_02
LS02_02
LS02_03
LS02_03
LS02_04
LS02_04
LS02_05
LS02_05
LS02_06
LS02_06
LS02_07
LS02_07
LS02_08
LS02_08
LS02_09
LS02_09
LS02_10
LS02_10
LS02_11
LS02_11
LS02_12
LS02_12
LS02_13
LS02_13
LS02_14
LS02_14
LS02_15
LS02_15

Fotos Ausstellung Natasa Siencnik, Ausstellungsansichten Renate Mihatsch

03-06-2016 DIS/PLACED LEARNSCAPES – künstlerisches Gemeinschaftsprojekt für einen mobilen Klangraum, mit Architektur-Studierenden der TU-Wien und jungendlichen Geflüchteten von PROSA – Projekt Schule für Alle! im Rahmen des kooperativen Lehrveranstaltungsprojekts DISPLACED am Institut für Kunst und Gestalten 1 koordiniert von Renate Stuefer und Karin Harather, im TBA21-Augarten, Wien.

LINK: PROSA learnscapes