MIGRATION OF SOIL

Partizipative Kunstaktion im Rahmen von LeiseArt

MoS_01
MoS_01
Z:PROJEKTEKUNST16_LeiseArtMigrationOfSoil_dwgMigrationOfSoi
Z:PROJEKTEKUNST16_LeiseArtMigrationOfSoil_dwgMigrationOfSoi
Z:PROJEKTEKUNST16_LeiseArtMigrationOfSoil_dwgMigrationOfSoi
Z:PROJEKTEKUNST16_LeiseArtMigrationOfSoil_dwgMigrationOfSoi
MoS_04
MoS_04
MoS_05
MoS_05
MoS_06
MoS_06
MoS_07
MoS_07
MoS_08
MoS_08
MoS_09
MoS_09
MoS_10
MoS_10
MoS_11
MoS_11
MoS_12
MoS_12

 

Angesichts der neu auftretenden Ängste vor Überfremdung und dem Fremden im Allgemeinen, und auch der immer wiederkehrenden Abgrenzungsversuche vom Anderen, wollen Annäherungen an von wo anders Kommendes oder anders Wahrgenommenes das im Großen und Ganzen Gleiche zeigen.

Mitten am Wachtberg in einem geschützten Hain wird mit großem Aufwand eine unscheinbare örtliche Verschiebung vorgenommen. Die Wandlung von Ort an Stelle erfolgt über 3 Tage mittels klarer Handlungsabfolgen: Zuerst wird eine quadratische Bodenfläche aus 3×3 gleich großen Feldern mit jeweils 9×9 Zentimeter Seitenlänge abgesteckt. Anschliessend werden insgesamt 9 Mal je 729 Kubikzentimeter Erdmaterial entnommen. Die 8 äußeren der insgesamt 9 Bodenproben werden nacheinander entfernt und sternförmig von ihrem Zentrum aus fortgeschafft. Der Transport an ihre neuen Orte erfolgt zu Fuß, streng einer Himmelsrichtung und einer Koordinaten-Angabe folgend. An den Endpunkten angelangt werden äquivalente Erdvolumen ausgehoben und zum Ausgangsort zurückgetragen.

Der fremde Boden wird im abgesteckten Feld versetzt. Mit der Zeit werden sich die scharfen Grenzen zwischen den unterschiedlichen Böden auflösen, sich die einen mit den anderen austauschen. Wenn sich so fremde Terrains mit der vorhandenen Umgebung mischen, bleibt am Ende doch nur noch ein einziger Nährboden, der reich und durchdrungen von neuen Lebensarten sein wird.

MoS_08
MoS_08

Leise Art Impressionen von Miae Son.

26-08 – 28-08-2016 Leise Art Festival -
 internationales Festival für urbane Erkundungen, Am Wachtberg in Gars/Kamp.

LINK: LeiseArt