Translatory Cities

/01/ going home into the city

TC_pc_01
TC_pc_01
TC_pc_02
TC_pc_02
TC_pc_03
TC_pc_03
TC_pc_04
TC_pc_04
TC_pc_05
TC_pc_05
TC_pc_06
TC_pc_06
TC_pc_07
TC_pc_07
TC_pc_08
TC_pc_08
TC_pc_09
TC_pc_09
TC_pc_10
TC_pc_10
TC_pc_11
TC_pc_11
TC_pc_12
TC_pc_12
TC_pc_13
TC_pc_13
TC_pc_14
TC_pc_14
TC_pc_15
TC_pc_15
TC_pc_16
TC_pc_16
TC_pc_17
TC_pc_17
TC_pc_18
TC_pc_18
TC_pc_19
TC_pc_19
TC_pc_20
TC_pc_20
TC_pc_21
TC_pc_21
TC_pc_22
TC_pc_22
TC_pc_23
TC_pc_23
TC_pc_24
TC_pc_24
TC_pc_25
TC_pc_25
TC_pc_26
TC_pc_26

Fotos : T. Schütz

Das künstlerisch forschende Projekt im sozialen Raum findet seinen Ausgangspunkt in Basel. Schütz wohnt und recherchiert im Atelier Mondial Basel, am Freilager-Platz.

 

Die Annäherung an das Verhältnis einer Stadt zu ihrer Gesellschaft verläuft über Schichten, Schwellen und Schnittstellen. Auf einer Reihe von Kurzbesuchen finden bei fremden Personen Gespräche über ihre Vorhänge statt. Zu einem Video-Essay zusammengefasst zeigt sich öffentlicher Raum aus dem Blickwinkel des Vorhangs: ambivalent, im Wechselspiel aus einem Davor und Dahinter, enthüllt und verhüllt er, ohne sich zu zeigen. Gespräche über das Verbergen, Verschleiern und Vortäuschen führen über den Vorhang aus privaten häuslichen Szenen zu öffentlich diskutierten Grundfragen: nach dem Recht auf Privatsphäre und der Bedeutung des Geheimnisses für die Konstitution von Vertrauensbeziehungen in einer Transparenz- und Sicherheitsgesellschaft. Eine Video-Installation ins Fenster des Atelier eingepasst gibt tagsüber von Innen aus dem Schlafzimmer gesehen und nachts vom Aussenraum Einblicke in „Translatory Cities“.

 

TCi_01
TCi_01
TCi_02
TCi_02
TCi_03
TCi_03
TCi_04
TCi_04
TCi_05
TCi_05
TCi_06
TCi_06
TCi_07
TCi_07
TCi_08
TCi_08
TCi_09
TCi_09
TCi_10
TCi_10
TCi_11
TCi_11
TCi_12
TCi_12
TCi_13
TCi_13
TCi_14
TCi_14
TCi_15
TCi_15
TCi_16
TCi_16
TCi_17
TCi_17
TCi_18
TCi_18
TCi_19
TCi_19
TCi_20
TCi_20
TCi_21
TCi_21

Fotos: R. Steurer

 

 

Im Rahmen des Austauschstipendiums behandelte Schütz ihre Fragen in ihren Seminaren Kollektivität und Inklusivität als sozialer Raum (2017) und Kunst als sozialer Raim (2018) als Dozentin am Institut für ästhetische Praxis und Theorie HGK-fhnw.

CC01_C-Schneegass
CC01_C-Schneegass
CC02_C-Schneegass
CC02_C-Schneegass
CC03_C-Schneegass
CC03_C-Schneegass
CC04_C-Schneegass
CC04_C-Schneegass
CC05_C-Schneegass
CC05_C-Schneegass
CC06_C-Schneegass
CC06_C-Schneegass
CC07_C-Schneegass
CC07_C-Schneegass
CC08_C-Schneegass
CC08_C-Schneegass
CC09_C-Schneegass
CC09_C-Schneegass
CC10_C-Schneegass
CC10_C-Schneegass
CC11_C-Schneegass
CC11_C-Schneegass
CC12_C-Schneegass
CC12_C-Schneegass
CC13_C-Schneegass
CC13_C-Schneegass
CC14_C-Schneegass
CC14_C-Schneegass
CC15_C-Schneegass
CC15_C-Schneegass

Fotos: C. Schneegass

 

05.-06.05.2018 Künstlerisch forschendes Projekt im sozialen Raum, Video-Installation zur Gruppenausstellung im Atelier Mondial/ am Freilager-Platz. Austauschstipendium AdK-Berlin/ HGK-fhnw, Basel 03-05-2018

 

LINK: translatorycities.com

LINK: Atelier Mondial

LINK: HGK-fhnw/ Basel

LINK: Akademie der Künste/ Berlin